Fight the flu – Essentials aus der Hausapotheke

Bis vor einer Woche dachte ich noch, ich sei völlig immun gegen lästige Viren und Bakterien. Unglücklicherweise reichten weder psychologisches Gut-Zureden noch der geübte Griff zum Desinfektionsfläschchen aus, den Klassiker der nasskalten Jahreszeit von mir fern zu halten. Nun liege ich also leidend im Bett. Die Nase läuft, der Hals kratzt, Kopf und Glieder schmerzen. Dazu gesellt sich eine Müdigkeit und Träge, durch die sogar der Gang ins Bad zur schweißtreibenden Spitzenleistung wird. 

Zum Glück lässt sich der Genesungsprozess durch einfache Hausmittel aus Ayurveda, traditioneller chinesischer Medizin und Omas Suppentopf deutlich verkürzen.

Eines meiner liebsten Wundermittel ist heiße Zitrone mit ein paar dünnen Scheibchen Ingwer. Die (Bio-)Zitrone einfach auspressen, die Schale mit in die Tasse werfen, den Ingwer dazugeben und alles mit heißem Wasser aufgießen. Wem das zu scharf oder zu sauer oder beides ist, kann gern noch mit ein, zwei Löffeln Honig süßen. Ingwer desinfiziert, senkt Fieber, lindert Schmerzen und killt in Kombination mit der Vitamin-C-Bombe Zitrone lästige Erkältungen.

Ein weiteres flüssiges Gut ist Omas bewährte Hühnersuppe. Das liegt wohl zum einen an der wohligen Wärme, die Krämpfe und Verspannungen löst, zum anderen am Cystein. Dieses Eiweiß wirkt entzündungshemmend und unterstützt die Abwehrreaktion des Körpers. Außerdem päppeln uns verschiedene Vitamine und Mineralstoffe, die in einer selbstgemachten Hühnerbrühe (Brühwürfel zählen nicht!) schwimmen, ordentlich auf. Mit etwas Glück steckt auch noch so viel Liebe in der Suppe, dass diese ebenfalls ihren Teil zur Genesung beiträgt.

Weitaus weniger angenehm und definitiv nicht sehenswert sind Nasenspülungen. Die westliche Hausapotheke rät hier zu nicht jodiertem Salz. Ayurveda empfiehlt zusätzlich ein anschließendes Betupfen der Nasenlöcher mit Sesamöl oder Ghee. Allen Feingeistern sei außerdem zu einem ayurvedischen Nasenkännchen geraten, da die herkömmliche Plastikvariante einen eher unschönen Anblick im Bad bietet. Ein kleiner persönlicher Tipp: Beim Spülen unbedingt den Mund öffnen. Sonst rinnt die Spüllösung über andere Wege Richtung Körpermitte. Eine sehr unschöne Erfahrung.

Egal ob westliche oder östliche Gesundheitslehre. Beim Thema Kräuter sind sich alle einig. Viel hilft in den meisten Fällen viel. Holunder- und Lindenblütentee – eine ausgewogene Mischung findet sich in den meistens Erkältungstees –  senkt Fieber und lässt uns Erkältungen regelrecht ausschwitzen. Inhalationen mit Kamille, Minze oder Thymian reinigen Bronchien und Lunge. Ins Essen gemischt versorgen uns Petersilie, Brennnessel und andere Gartenkräuter mit einer ordentlichen Portion Vitamin A, C und E. Und als Allheilmittel wirkt Kurkuma nicht nur entzündungshemmend, sondern hilft auch bei Magen-Darm-Beschwerden und stärkt das Immunsystem.

Wer sich in einem ähnlichen Zustand wie ich befindet, dem möchte ich an dieser Stelle Gute Besserung senden. Allen anderen wünsche ich weiterhin Gesundheit und starke Abwehrkräfte. Gönnt euch ein paar Vitamine – frisches Obst und Gemüse wirken ja bekanntlich oft Wunder-, packt euch warm ein und lasst es euch gut gehen.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*